Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Baufinanzierung: Darauf müssen Sie achten
05.03.2020 17:20

Baufinanzierung: Darauf müssen Sie achten

Sie wollen demnächst bauen oder eine Immobilie kaufen? Die Bauzinsen sind verlockend günstig, schon für weniger als ein Prozent Zins gibt es Baugeld zurzeit. Dennoch muss die Finanzierung genau geplant sein. Worauf Sie achten sollten, damit der Traum vom eigenen Haus nicht zum finanziellen Albtraum wird.

Das wichtigste zuerst: Bei der Kostenplanung zählt nicht nur der reine Bau- oder Kaufpreis von Immobilie und Grundstück. Hinzu kommen Nebenkosten wie Notar- und Grundbuchgebühren, Grunderwerbssteuer, eventuell auch Gutachterkosten und Maklerprovision. Diese Nebenkosten summieren sich häufig auf 12 bis 15 Prozent des reinen Kaufpreises, sie müssen bei der Finanzierung selbstverständlich eingeplant sein. Wer mit der Baufinanzierung bis an seine Belastbarkeitsgrenze geht, kommt schnell ins Schwimmen. Gerät man mit zwei oder mehr Raten in Verzug und beträgt der Zahlungsrückstand mindestens 2,5 Prozent des Nenndarlehens, kann die Bank den Kredit kündigen und sofortige Rückzahlung verlangen. Weil Baufinanzierungen in der Regel mit einer Hypothek oder Grundschuld besichert sind, droht im Ernstfall dann die Zwangsversteigerung, falls man nicht auf die Schnelle einen Eratzgeldgeber auftreiben kann. Außerdem: Gebrauchtimmobilien weisen oft versteckte Mängel auf und teure Sanierungsmaßnahmen sind nötig. Als Käufer einer Immobilie, die nicht mehr auf dem neuestem Stand ist, beauftragt man am besten einen Sachverständigen, den baulichen Zustand zu begutachten und abzuschätzen, welche Zusatzkosten durch nötige Reparaturen voraussichtlich entstehen. Empfehlenswert ist ohnehin, von Anfang an Rücklagen für die Instandhaltung zu bilden - bei einem Neubau beispielsweise 50 Cent jährlich pro Quadratmeter Nutzfläche, bei einem Altbau besser das Doppelte.

Tipp: Wer Baugeld braucht, sollte im aktuellen Zinstief eine möglichst lange Zinsbindung vereinbaren. Der Zinsaufschlag für eine fünfzehnjährige Zinsgarantie ist mit etwa 0,25 Prozentpunkten gegenüber zehnjähriger Zinsbindung verkraftbar und bietet deutlich länger finanzielle Planungssicherheit. Auch Hauseigentümer, deren Immobilienkredit demnächst ausläuft, sollten die Angebote gut vergleichen und sich eine günstige Anschlussfinanzierung zu Top-Konditionen sichern.

(Quelle: Promakler Media (FT) / Kategorie: Immobilien / Bild: Antranias@pixabay)

Zurück